Geschichte

Es ist nicht schwer zu verstehen, wie ich mich fühle. Mit einem Schlag wirst du durch so viele Probleme gerissen und fühlst dich schrecklich hilflos, niemand kann dir sagen, was das Richtige ist und alle versuchen dich von hinten bis vorne zu beeinflussen. Ich möchte einfach mal sagen, dass ich mich mit vielem was ich früher getan habe oder wie ich früher war, gar nicht mehr identifizieren kann. Ich habe in den letzten paar Monaten einen unheimlichen Reifeschritt durchgemacht. Aber immer war jemand da und hat mir geholfen, DIESER jemand nämlich. Dieser ganz besondere jemand, der zurückgekommen ist, um mit mir zu reden, auch wenn ich ihm wütend die Tür vor dem Kopf zugeknallt habe, der jemand, der mir nachts SMs geschickt hat, weil er es grade wollte, der jemand, der sich für mich vielleicht bei allen anderen zum Idioten gemacht hat, war für mich jemand, den ich sehr bewundert habe und den ich im letzten Jahr jedenTag immer lieber gewonnen habe. ER war nicht wie alle anderen, hat mir zugehört, war gefühlvoll und lieb. Ich hatte das Gefühl, würde ich ihn mitten in der Nacht anrufen, weil es bei mir Streß geben würde, dürftei ch kommen oder die ganze Nacht telefonieren. Er hat mir immer seine wahren Gefühle gezeigt, auch wenn er vor allen weinen musste oder vor mir. Doch mit der Zeit, rückt eine für uns unbekannte Sache immer mehr in den Vordergrund und wir haben uns verloren. Es war MEINE SCHULD, das gebe ich offen zu und ich wusste es auch da schon, denn ich wusste in den Augenblicken, niemand konnte mich mehr lieben. Doch unter den Bedingungen, geschah etwas. Das erste mal, beleidigte, verletzte und enttäuschte er mich dermaßen, wie es kaum jemand vorher getan hat und ich hab gedacht, dass er das einfach nicht sein konnte. Jetzt saß ich da. Alleine. Da war eine Freundin, die mir sehr viel bedeutete, aber ich spürte, so konnte es nicht weitergehen. Mit dem schlechten Gewissen und der Tatsache, jemanden so kaputtgemacht zu haben und ihn seines Lebens enttäuscht zu haben, nahm ich meinen Verstand oder Teile die noch funktionierten und handelte entgegengesetzt. Ich habe provoziert, was ein anderes Mädchen vielleicht bereuen würde. Aber nun war ich da. Geschwächt, aber voller Müh und Tatendrang. Ich kehrte zurück. Ich sah die Verwüstung und das Chaos, das zerbrochene Feld, auf dem ich mich befand und wusste, dass alles was ich tat umsonst war. Alle meine Mühen, waren es wohl nicht wert gewesen. Ich wollte umarmt werden und da weitermachen, wo es aufhörte, bis ich bemerkte, dass MEIN Jemand weg war. Wenn dieser jemand je wiederkehrt, muss ich ihm eine Geschichte erzählen und dass er was ganz Besonderes für mich war.

 

Ich habe das Gefühl, mit der Zeit, werde ich Meinen Jemand wiederfinden oder auch nicht. Eine Beziehung ist anstrengend und macht Mühe, aber wenn man sich gemeinsam darum kümmert und sie pflegt, wird sie wunderschön und eigen. Wenn man nur auf den anderen hofft und ihn dafür verantworlich macht und ihm seine Fehler vorhält geht sie weiter in die Brüche.

Jemand?? Ich liebe und brauche dich

13.9.07 14:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


eins

.::TAGEBUCH::. .::WIR::.

zwei

.::GÄSTEBUCH::. .::ARCHIV::.

LINKS



credits

Design & Host
Gratis bloggen bei
myblog.de